News


19. November 2021

Ab 1. Januar 2022 werden die Renten monatlich ausbezahlt.


Auf vielseitigen Kundenwunsch hin passen wir unsere Zahlungsmodalität an: Ab dem 1. Januar 2022 überweisen wir die Renten neu jeweils monatlich im Voraus. Die Höhe des Rentenanspruchs verändert sich durch diese Umstellung nicht.

Diese Woche startet der Versand des Infobriefs an unsere Rentnerinnen und Rentner sowie an die zuständigen Ämter.

5. Oktober 2021

Wir nehmen viele Ihrer Anliegen gerne auch online entgegen!


Viele Kundenangelegenheiten lassen sich nicht nur telefonisch, sondern auch bequem online erledigen. Mit unseren Online Services bieten wir Ihnen die Möglichkeit, uns schnell und unkompliziert die benötigten Angaben zu übermitteln. In gewissen Fällen rufen wir Sie gerne zurück – buchen Sie einen Termin mit uns!

Webformulare       

Wählen Sie unter Online Services Ihre Kategorie: Einzelperson, Firma oder Vorsorgeeinrichtung und erfahren Sie, ob es möglich ist, das entsprechende Anliegen auch elektronisch zu erledigen.

Anrufservice

Zur Klärung gewisser Themen können Sie gerne einen Termin wählen, an dem wir Sie anrufen. Bieten wir diesen Dienst für das gewünschte Thema an, finden Sie jeweils unten rechts auf der Website den Zugang zur Terminreservation, wie zum Beispiel hier.

Weitere Online-Angebote geplant

Wir sind bestrebt, den Service für unsere Kundinnen und Kunden in digitaler Hinsicht stetig weiterzuentwickeln. So werden Sie in Zukunft noch weitere Webformulare und alternative Kontaktmöglichkeiten für gewisse Themenbereiche auf unserer Website finden. Bitte beachten Sie, dass es Anliegen gibt, die wir auch künftig aus datenschutzrechtlichen Gründen nur in schriftlicher oder telefonischer Form entgegennehmen können. Besten Dank

9. September 2021

Knabenschiessen: Schalter in Zürich geschlossen, keine telefonische Beratung in Deutsch


Geschätzte Kundinnen und Kunden

Am Montag, 13. September 2021 findet in Zürich das traditionelle Knabenschiessen statt. Aus diesem Grund sind unsere Schalter am Standort Zürich an diesem Nachmittag geschlossen. Ebenso findet keine telefonische Beratung in Deutsch statt. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

28. Juni 2021

Wiedereröffnung unserer Empfangsstellen


Geschätzte Kundinnen und Kunden

Ab Donnerstag, 1. Juli 2021 empfangen wir Sie wieder persönlich an unseren Empfangsstellen in Zürich, Lausanne und Bellinzona.

Die Öffnungszeiten sind wie folgt:

Zürich:                                            08.30 – 11.30 Uhr / 13.30 – 16.30 Uhr
Lausanne und Bellinzona:           08.00 – 12.00 Uhr / 13.30 – 17.00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass es zu allfälligen Wartezeiten kommen kann, da wir aufgrund unseres Schutzkonzepts gegen COVID-19 jeweils nur eine Person (mit maximal einer Begleitperson) empfangen können. Wenn immer möglich, insbesondere bei komplexeren Fragestellungen, empfiehlt es sich, vorab einen Termin unter folgender Telefonnummer zu vereinbaren:

Zürich: 041 799 75 75
Lausanne: 021 340 63 33
Bellinzona: 091 610 24 24

Unter diesen Telefonnummern stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch weiterhin telefonisch zur Verfügung.

Bei Erkältungssymptomen und / oder einer kürzlich erfolgten Rückkehr aus einem Risikogebiet bitten wir Sie, unsere Empfangsstellen nicht zu besuchen.

Vielen Dank für Ihr aktives Mitwirken.

27. Mai 2021

Beratung und Informationen per Telefon und Web


Geschätzte Kundinnen und Kunden

Ihre und unsere Gesundheit ist uns wichtig, deshalb bleiben unsere Empfangsstellen aufgrund der Corona-Massnahmen weiterhin geschlossen. Unsere Mitarbeitenden beraten Sie gerne telefonisch aus ihrem Heimbüro.

Viele Antworten finden Sie bereits hier auf der Website, insbesondere helfen Ihnen unsere Webformulare weiter:

Oder schreiben Sie an unsere Postadressen, unter diesem Link finden Sie die Anschrift.

Telefonisch erreichen Sie uns unter folgenden Nummern:

  • Zürich              041 799 75 75
  • Lausanne         021 340 63 33
  • Bellinzona        091 610 24 24

Vielen Dank für Ihr aktives Mitwirken und für Ihr Verständnis.

23. März 2021

Verzögerungen bei Freizügigkeitskonten


Geschätzte Kundinnen und Kunden

Wir verzeichnen seit einiger Zeit ein grosses Wachstum bei unseren Freizügigkeitskonten und dadurch eine noch vermehrte Zunahme von Kundenanfragen. Unser Team leistet Zusatzeinsätze, um alle Anfragen so rasch als möglich zu beantworten. Trotzdem kann sich die Bearbeitung Ihres Falles verzögern. 

Wir bitten Sie um Geduld und Verständnis.

22. Dezember 2020

Klarstellung zur Weiterversicherung bei der Auffangeinrichtung


Aufgrund von widersprüchlichen und teils falsch kursierenden Informationen zu diversen Vorsorgeplänen der Auffangeinrichtung schafft die Stiftung Klarheit. Insbesondere: Die per 1. Januar 2020 von der Stiftung eingeführten W20-Pläne haben zum Ziel, die zunehmend hohen Umwandlungssatzverluste zu Lasten der Aktiv-Versicherten zu verringern. Diese Massnahme war dringend nötig, um das missbräuchliche Ausnutzen des Kontrahierungszwangs bei der Auffangeinrichtung zu bekämpfen.

Die von den Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbänden getragene privatrechtliche Stiftung ist eine Non-Profit-Organisation und das Auffangnetz der beruflichen Vorsorge. Sie versichert im Auftrag des Bundes alle anschlusswilligen Arbeitgeber und Einzelpersonen in der obligatorischen beruflichen Vorsorge (BVG) und hat den gesetzlichen Auftrag, weitere freiwillige Spezialpläne anzubieten. Insbesondere führt sie als einzige Vorsorgeeinrichtung Freizügigkeitskonten (FZK) und versichert alle Arbeitslosen gegen die Risiken Tod und Invalidität (ALV). Die Bereiche BVG, FZK, ALV und die Wiederanschlusskontrolle (WAK) werden dabei in getrennter Rechnung geführt.


W20-Pläne als freiwillige BVG-Versicherung für Einzelpersonen 

Die W20-Pläne beziehen sich auf den Bereich BVG. Sie sind eine Weiterentwicklung der bis Ende 2019 bestehenden W-Pläne und stellen eine freiwillige Weiterführung der Altersvorsorge sicher. Die Änderung bezieht sich im Wesentlichen auf den Wechsel zu einem umhüllenden Umwandlungssatz in einem Spezialplan. Der bis dahin verhältnismässig hohe Umwandlungssatz von 6.8 Prozent (Obligatorium) respektive 5.0 Prozent (Überobligatorium) wurde dort auf 4.2 Prozent (umhüllend) gesenkt.

Die Stiftung sah sich gezwungen, diese Massnahme zu ergreifen, weil gutverdienende Versicherte oft kurz vor Rentenbeginn zur Auffangeinrichtung wechselten, um von den hohen Umwandlungssätzen zu profitieren und ohne in genügendem Umfang Beiträge bezahlt zu haben. Der Ursprungsgedanke und gesetzliche Auftrag für die W-Pläne für Einzelpersonen wurde damit unterwandert. Um dieser missbräuchlichen Manier und letztlich der Generationen-Ungerechtigkeit zu Lasten der Aktiv-Versicherten entgegenzuwirken, sah sich die Stiftung gezwungen, diese Anpassungen bei den W-Plänen vorzunehmen. Diese Pläne basieren auf Art. 60 Abs. 2 lit. c in Verbindung mit Art. 47 BVG und sind mit der Oberaufsichtskommission (OAK) als Aufsichtsbehörde der Auffangeinrichtung abgestimmt.


Besserstellung von Versicherten durch Art. 47a BVG und Covid-19-Gesetz

Für das kommende Jahr ist in diesem Zusammenhang auch der neue Art. 47a BVG zu beachten: ab 1. Januar 2021 kann eine versicherte Person, die nach Vollendung des 58. Altersjahres aus der obligatorischen Versicherung ausscheidet, weil das Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber aufgelöst wurde, die Versicherung im bisherigen Umfang bei ihrer bisherigen Vorsorgeeinrichtung verlangen. Gestützt auf das Covid-19-Gesetz können Versicherte diese Weiterversicherung auch beantragen, wenn sie nach dem 31. Juli 2020 sowie nach Vollendung des 58. Altersjahres aus der obligatorischen Versicherung ausscheiden, weil das Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber aufgelöst wurde. Da die Auffangeinrichtung nur die gesetzlichen Mindestleistungen versichert, ist es für viele Versicherte vorteilhafter, sich in ihrer bisherigen Pensionskasse pensionieren zu lassen.


Nullzins-Konto im Geschäftsbereich FZK

Das Nullzins-Konto bei der Bundestresorerie, welches die Auffangeinrichtung befristet und unter strikten Auflagen per 1. Oktober 2020 erhalten hat, gilt einzig für den Bereich FZK. Hier unterliegt die Auffangeinrichtung ebenfalls einem Kontrahierungszwang und betreut 1.2 Millionen Freizügigkeitskonten mit CHF 15.5 Milliarden verwaltetem Vermögen. Der Geldzufluss im Bereich FZK der Auffangeinrichtung ist seit Einführung der Negativzinsen in einem starken Wachstum begriffen. Es ist derzeit nicht möglich, Gelder sicher anzulegen und die gesetzlich geforderte Kapitalgarantie zu gewähren. Bis heute musste die Auffangeinrichtung vom Nullzinskonto noch keinen Gebrauch nehmen.

4. Dezember 2020

Lukas Müller-Brunner wird neuer Stiftungsratspräsident


Dr. Lukas Müller-Brunner löst Martin Kaiser per 1. Januar 2021 als Vertreter des Arbeitgeberverbands sowie als Präsident des Stiftungsrats der Stiftung Auffangeinrichtung BVG ab. Die Wahl zum Präsidenten nahm der Stiftungsrat einstimmig anlässlich seiner heutigen Sitzung vor.

Berufliche Erfahrungen sammelte Müller-Brunner unter anderem bei Lantal Textiles, in der Wirtschaftsprüfungs-Abteilung der KPMG, als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Accounting, Controlling und Auditing an der Universität St. Gallen (HSG) und als Personalvorsorgeberater bei Swisscanto/Prevanto. Per 1. April 2020 startete er beim Schweizer Arbeitgeberverband (SAV) als Leiter des Ressorts Sozialpolitik und Sozialversicherungen und löste in dieser Funktion Martin Kaiser ab, der den Arbeitgeberverband per Ende März verliess. Zuvor war Lukas Müller-Brunner Assistenzprofessor für Management & Regulierung an der HSG.

Der Stiftungsrat und die Geschäftsleitung danken Martin Kaiser für sein langjähriges, engagiertes und erfolgreiches Wirken in der Stiftung Auffangeinrichtung und freuen sich auf die Zusammenarbeit mit Lukas Müller-Brunner.

20. November 2020

Freiwillige Weiterversicherung nach Kündigung


Ab dem 1. Januar 2021 können Personen, die von ihrem Arbeitgeber gekündigt wurden, ihre Versicherung bei der Auffangeinrichtung freiwillig fortsetzen. Voraussetzung dafür ist, dass sie im Plan AN versichert waren und mindestens 58 Jahre alt sind. 

Im Rahmen der EL-Reform wird Arbeitnehmenden gemäss dem neuen Art. 47a BVG ermöglicht, sich unter bestimmten Voraussetzungen freiwillig bei der Auffangeinrichtung weiterzuversichern. Möglich ist die Weiterführung der gesamten Vorsorge (neuer Vorsorgeplan ANWG) oder die Weiterführung der Risikoversicherung (neuer Vorsorgeplan ANWR).

Die Bedingungen dafür lauten: 

  • Die Person war bisher im Vorsorgeplan AN der Auffangeinrichtung versichert.
  • Ihr Arbeitsverhältnis wurde durch Kündigung des Arbeitgebers oder durch Abschluss einer Aufhebungsvereinbarung aufgelöst.
  • Ihr Arbeitsverhältnis wurde per 31. Juli 2020 oder später aufgelöst.
  • Die Person ist bei Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses mindestens 58 Jahre alt.

6. November 2020

Empfang Lausanne geschlossen – Bellinzona an drei Tagen offen


Geschätzte Kundinnen und Kunden

Aufgrund der vom Kanton Waadt beschlossenen Massnahmen gegen COVID-19 wurde der Empfang in Lausanne per sofort geschlossen. Die Empfangsstellen in Zürich und Bellinzona sind weiterhin geöffnet, in Bellinzona neu mit verkürzten Öffnungszeiten:

  • Lausanne: geschlossen
  • Bellinzona: Montag / Mittwoch / Freitag 9.00 bis 11.30 Uhr / 14.00 bis 16.00 Uhr
  • Zürich: Montag bis Freitag 8.30 bis 11.30 Uhr / 13.30 bis 16.30 Uhr

Wenn immer möglich, insbesondere bei komplexeren Fragestellungen, empfiehlt es sich, vorab einen Termin unter folgender Telefonnummer zu vereinbaren:

  • Zürich:          041 799 75 75
  • Lausanne:    021 340 63 33
  • Bellinzona:   091 610 24 24

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

3. September 2020

Wiedereröffnung unserer Empfangsstellen


Geschätzte Kundinnen und Kunden

Ab Montag, 7. September 2020 empfangen wir Sie wieder persönlich an unseren Empfangsstellen in Zürich, Lausanne und Bellinzona.

Die Öffnungszeiten sind wie folgt:

Zürich:                                           08.30 – 11.30 Uhr / 13.30 – 16.30 Uhr
Lausanne und Bellinzona:            08.00 – 12.00 Uhr / 13.30 – 17.00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass es zu allfälligen Wartezeiten kommen kann, da wir aufgrund unseres Schutzkonzepts gegen COVID-19 jeweils nur eine Person (mit maximal einer Begleitperson) empfangen können. Wenn immer möglich, insbesondere bei komplexeren Fragestellungen, empfiehlt es sich, vorab einen Termin unter folgender Telefonnummer zu vereinbaren:

  • Zürich:          041 799 75 75
  • Lausanne:     021 340 63 33
  • Bellinzona:    091 610 24 24

Unter diesen Telefonnummern stehen Ihnen unsere Mitarbeitenden weiterhin auch telefonisch zur Verfügung.

Bei Erkältungssymptomen und/oder einer kürzlich erfolgten Rückkehr aus einem Risikogebiet bitten wir Sie, unsere Empfangsstellen nicht zu besuchen.

Vielen Dank für Ihr aktives Mitwirken.

23. Juni 2020

Anpassung der Verwaltungskostenbeiträge ab 2021


Die Stiftung Auffangeinrichtung BVG passt die Verwaltungskostenbeiträge per 1. Januar 2021 an:

  • Der allgemeine Verwaltungskostenbeitrag, der auf dem versicherten Lohn erhoben wird, steigt von 1.4 auf 1.5 Prozent.
  • Für die besonderen Verwaltungskostenbeiträge gilt ab dem 1. Januar 2021 das revidierte Kostenreglement 2021.

29. Mai 2020

Beratung und Informationen per Telefon und Web


Geschätzte Kundinnen und Kunden
Ihre und unsere Gesundheit ist uns wichtig, deshalb bleiben unsere Empfangsstellen weiterhin geschlossen. Unsere Mitarbeitenden beraten Sie gerne telefonisch.

Viele Antworten finden Sie bereits hier auf der Website, insbesondere helfen Ihnen unsere Webformulare weiter:

Oder schreiben Sie an unsere Postadressen, unter diesem Link finden Sie die Anschrift.

Telefonisch erreichen Sie uns unter folgenden Nummern:

  • Zürich              041 799 75 75
  • Lausanne         021 340 63 33
  • Bellinzona        091 610 24 24

Vielen Dank für Ihr aktives Mitwirken und für Ihr Verständnis.

20. Mai 2020

Postversand eingeschränkt


Geschätzte Kundinnen und Kunden

Der Postverkehr mit zahlreichen Ländern ist aufgrund des Coronavirus zurzeit eingeschränkt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Post

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

24. Februar 2020

Zinsanpassungen für 2020


Die Stiftung Auffangeinrichtung BVG hat per 1. Januar 2020 diverse Zinssätze nach unten korrigiert.
Die Renten wurden gemäss Gesetz der Teuerung angepasst.

Anpassungen in der Verzinsung

  • Senkung der Verzinsung der Freizügigkeitskonti von 0.1 auf 0.01 Prozent.
  • Senkung der Verzinsung des überobligatorischen Altersguthabens von 1.0 auf 0.1 Prozent.
  • Senkung der Verzinsung des Zusatzkontoguthabens von 0.1 auf 0.01 Prozent.

Teuerungsanpassung Renten 

24. Februar 2020

Arbeiten für die Stiftung Auffangeinrichtung!


Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Stelle? Hier finden Sie unsere aktuellen Jobangebote.

24. Februar 2020

Verzögerungen bei Freizügigkeitskonten


Geschätzte Kundinnen und Kunden

Wir verzeichnen seit einiger Zeit ein grosses Wachstum bei unseren Freizügigkeitskonten und dadurch eine noch vermehrte Zunahme von Kundenanfragen. Unser Team leistet Zusatzeinsätze, um alle Anfragen so rasch als möglich zu beantworten. Trotzdem kann sich die Bearbeitung Ihres Falles verzögern. 

Wir bitten Sie um Geduld und Verständnis.